Beim Facelift im Jahr 1994 verlor der 1.6 Liter Motor aus Umwelt- und Marktpositionierungsgründen etwa 25PS. Grund waren geänderte Nockenwellen und minimal kürzere Kolben. Da sich die Nockenwellen relativ einfach (zum Beispiel im Zuge eines Zahnriemen Tauschs) umbauen lassen, handelt es sich dabei mittlerweile um gefragte Güter. Im März 2020 werden Sets aus den 115PS Einlass und Auslassnockenwellen für 150-200€ gehandelt. Weiterlesen

Weiter geht’s mit dem Bericht zur Restaurierung des V-Special MX-5! Leider hatte der Wagen beim Kauf einen üblen Hagelschaden, stellenweise Sonnenbrand und eine stählerne (ächz!) Motorhaube aus dem Zubehör. Aufgrund der großflächigen Kosmetikprobleme und der Tatsache, dass die neue Motorhaube sowieso neu lackiert werden müsste, wurde der Entschluss gefasst den MX-5 gleich als ganzes neu lackieren zu lassen. Weiterlesen

2015 kam  die vierte Generation des MX-5 auf den Markt, zum Modellwechsel 2019 bekam der ND nun erstmals eine nennenswerte technische Frischzellenkur. Beruhigende Worte vorab: Am grundlegenden MX-5 Rezept hat sich nichts geändert. Die Ablagen im Innenraum sind weiterhin rar, der Kofferraum gerade noch ausreichend und das open-air Feeling unverändert großartig 😉

In der Vergangenheit hatte ich schon die Gelegenheit die Modelle G131 und RF G160 zu testen. Die Gründe wieso mir nun ausgerechnet der G184 ein besonderes Lächeln ins Gesicht gezaubert hat findet ihr in diesem Beitrag. Vorab vielen Dank an Tim (manhalter-fotodesign.at) für einen Großteil der tollen Fotos!

Weiterlesen

Da viele MX-5 NA derzeit ihr drittes Jahrzehnt erleben bleibt es nicht aus dass langsam immer mehr Krümmer den Geist aufgeben. Wie ich persönlich herausfinden musste macht auch der Kauf eines preiswerten gebrauchten Ersatzteils nicht lange Glücklich. Nachdem ich diesen vor 4 Jahren getauscht hatte bekam das “neue” Gebrauchtteil nun wieder einen Riss. Da Mazda eine interessante Preispolitik pflegt, welche die Lagerkosten bei der Preisbildung massiv miteinbezieht kostet ein originales Neuteil bei Mazda Händler je nach Gewinnaufschlag ca. 460€. Weiterlesen

Ab und zu kommt es bei den NA Modellen vor dass  der Rückspiegel ohne besondere Vorwarnung einen Abflug gen Boden unternimmt. Dies liegt an einer relativ filigranen Schrauben die als Verbindung im Spiegelgelenk fungiert. Mit den Jahren wird diese von (Salz-)Wasser unterwandert und rostet still und heimlich vor sich hin. Dieser Beitrag soll dir dabei helfen diese recht einfache Reparatur selbst durchzuführen statt neue Ersatzteile zu kaufen. Weiterlesen

Was sich bei den manuellen Fensterhebern in gewissem Maße noch mit Muskelkraft (und etwas schlechtem Gewissen) ausgleichen lässt ist bei elektrischen Fensterhebern noch fataler. Über die Jahre werden diese immer schwergängiger und drohen mit der Zeit nicht mehr komplett hoch oder herunter zu fahren. Dieses Problem hat gleich drei Gründe!

Weiterlesen

Er wird leider von Werkstätten und Besitzern meistens etwas stiefmütterlich behandelt. Doch spätestens wenn der Motor plötzlich bei Vollgas weniger zieht als sonst oder unerklärliche Aussetzer vorkommen sollte man sich über einen Austausch Gedanken machen. Laut Werkstatthandbuch ist der wechsel des Filters bei etwa 100.000km vorgesehen, bei MX-5 die lange Standzeiten hinter sich haben oder in Ländern mit minderer Benzinqualität bewegt wurden kann dieser aber wesentlich früher fällig werden.

Tipp am Rande: Soll der Wagen längere Zeit abgestellt werden am besten den Tank zur Gänge füllen, so wird verhindert dass sich Feuchtigkeit an die Innenseite des Stahltanks legt und dieser zu rosten beginnt. Dieser MX-5 stand knapp 2 Jahre mit 3/4 gefüllten Tank herum, davon ein halbes Jahr im freien:

Dabei handelt es sicher sicher um ein extremes Beispiel, aber man kann sich ausmalen was im Tank vor sich geht und wie rapide sich der Benzinfilter zusetzen kann wenn sich diese kleinen Rostflocken lösen und durch die Leitungen wandern. Mehr dazu später!

Wo ist der Benzinfilter?

Der Filter versteckt sich in einem Kunstoffverschlag links vor dem rechten Hinterrad, wenn man keine Grube oder Hebebühne hat wird Tausch etwas schwieriger sollte aber nichtsdestotrotz durchführbar sein. ab…

Der Ausbau

Der Schutz wird von 5 Kunststoffschrauben gehalten die zärtlich mit einem richtig dimensionierten Kreuzschraubendreher  entfernt werden wollen – erfahrungsgemäß “nudelt” man diese Typ Schrauben sehr schnell

Danach hat man auch schon direkten Zugriff auf den Filter, er wird von einer Metallspange an Ort und Stelle gehalten. Löst man die Schraube in deren Mitte kann sie etwas aufgebogen werden um das Teil leicht bewegen zu können. Zunächst sollte nun die Zufuhrleitung abgeklemmt werden ansonsten läuft ständig etwas Benzin nach sobald der Filter vom Schlauch getrennt ist.

Danach mit einer Zange die beiden Klammern am Schlauch etwa 3-4cm zurückschieben, ein (benzinfestes) Gefäß unterstellen und danach den unteren Schlauch abziehen. Der Benzinfilter sollte nun zumindest bis zu Hälfte leerlaufen. Nun noch den oberen Schlauch öffnen und der alte Filter kann entnommen werden. Das Neuteil wird einfach in rückwärtiger Reihenfolge wieder eingebaut und der Benzinfluss sollte wiederhergestellt sein. Nicht schrecken wenn der erste Startversuch nach dem Tausch etwas holprig verläuft da durch den Tausch mit Sicherheit etwas Luft in die Leitung gekommen ist.

Obduktion eines Benzinfilters nach 27 Jahren

Da es sich beim Filter aus dieser Anleitung mit ziemlicher Sicherheit noch um den ersten am Wagen handelt (Laufleistung knapp 69.000km) fand ich es sehr interessant wie dessen Zustand wohl war. Wer ebenfalls auf die Idee kommen sollte seinen Benzinfilter zu obduzieren will ich ans Herz legen eine klassische (Hand)Metallsäge zu benutzen, mit einer Trennscheibe/Flex könnte es mit dem Restbenzin im inneren zu unschönen “special effects” kommen 😉

Wie man gut erkennen kann war dieser Tausch längst überfällig. Wie man rechts erkennen kann hat der Dreck den Filter am Zufluss-punkt fast komplett verlegt, zusätzlich sollte man bedenken dass die feinen Schmutzpartikel das Fließ gesättigt haben und so auch den Durchfluss an den vermeintlich sauberen Stellen einschränken.

Bonus

Danke an Ludwig K. für die Zusendung folgender Bilder. Dieser Filter stammt aus einem 1991er NA mit 131.000km auf dem Tacho, erstaunlicherweise lief der MX-5 bis zum Ausbau einwandfrei. Hier lohnt sich bestimmt auch ein Blick in den Tank zum Vorfilter der Benzinpumpe und evtl. zu den Mikrofiltern in den Einspritzdüsen.

 

 

 

 

Der 1991er V-Special hatte es in seinen letzten 12 Monaten nicht leicht, zunächst hat ihn im Vorjahr der Hagel erwischt und beim Auswintern im Frühjahr lief der Motor plötzlich nur noch auf zwei Zylindern. Ein gutes hatten diese Dinge aber doch: sie drückten den Preis soweit das er bei mir als Spontankauf durch ging 😉 Weiterlesen

Informatik-affine Motorradfans sagen des öfteren die ideale Anzahl an Bikes im eigenen Fuhrpark kann man mit 1+n bezeichnen, wobei n für eine beliebige Zahl stehen kann. Ähnlich verhält es sich meiner Meinung nach mit alten MX5, Miata oder Eunos Roadstern 🙂

Nach dem “320.000km” MX-5 wurde es dieses mal ein Sondermodell auf das ich schon länger ein Auge geworfen hatte:

Mazda MX-5 NA V-Special

Dieses Sondermodell wurde in verschiedenen Regionen unter verschiedenen Namen vermarktet, dabei wurden Details wie das Lenkrad und Schaltknauf oft länderspezifisch angepasst. Unter anderem findet man es unter folgenden Bezeichnungen:

  • Miata BRG Special Edition (Amerika)
  • Limited Edition MX5 (Australien)
  • British Racing Green Sondermodell (Deutschland)
  • Limited Edition British Racing Green (Großbritannien / Euroraum)
  • V-Special (Italien / Zentraleuropa / Japan)

Ausstattung dieses Sondermodells:

  • Momo MonteCarlo Sportlenkrad
  • Momo Schaltknauf 
  • Lederausstattung  in “Congnac”
  • Servolenkung
  • Elektrische Fensterheber
  • Edelstahl Einstiegsleisten mit “Roadster” Schriftzug
  • Farbe “British Racing Green” / Farbcode: HU

Mazda MX-5 V-Special Interieur

Die Challenge

Da es außerordentlich langweilig wäre sich für relativ viel Geld einen perfekt erhaltenen V-Special zu kaufen und ich (ähnlich wie Menschen die serbische Straßenhunde retten) gerne besondere Roadster rette, wurde es folgender Wagen.

Das Gute:

  • Baujahr 1991 1.6L 85KW
  • 68.899KM(!) gelaufen
  • Aus dritter Hand (17 Jahre bei bisherigem Besitzer)
  • Garagenwagen / nur Sommerbetrieb (glaubhaft da sogar die Metallteile im Motorraum, Türfangbänder und Scharniere etc. noch wie frisch verzinkt glänzen)

Das weniger Gute:

  • Der Motor läuft seit dem Auswintern dieses Jahr nur auf Zylinder 1+2
  • 2017 hat ihn der Hagel erwischt, viele Dellen an Motorhaube und Kofferraumdeckel
  • Er stand die letzten Monate immer unbewegt im freien und hat einiges an Moos (glücklicherweise aber keinen Rost!) angesetzt
  • Das Leder am Fahrersitz zeigt die typischen Abnutzungserscheinungen an der Sitzwange
  • Nach einem leichten Auffahrunfall wurde 2010 die Stoßstange und die Motorhaube ersetzt/lackiert (Kostenpunkt ~2.800€ bei einer Mazda Werkstatt). Leider wurde dabei auf eine Haube aus dem Zubehör zurückgegriffen welche aus Stahl statt aus Aluminium besteht was sich mit dem etwa dreifachen Gewicht niederschlägt …dieser Frevel muss beseitigt werden 😉

Fazit

Es wird also vermutlich ein interessantes Projekt, durch den Hagelschaden und die falsche Motorhaube  aber leider nicht gerade günstig. Zunächst muss der Motor auf Vordermann gebracht werden damit der Wagen auf eigener Achse von Wien in die Steiermark überstellt werden kann – oben drauf muss er bis übernächste Woche abgemeldet werden – die Uhr tickt….

PS: Sollte jemand eine gut erhaltene Motorhaube auf Lager haben, ich bin für allerlei Angebote offen 😉