Einen MX-5 NA auf die Lackierung vorbereiten

Weiter geht’s mit dem Bericht zur Restaurierung des V-Special MX-5! Leider hatte der Wagen beim Kauf einen üblen Hagelschaden, stellenweise Sonnenbrand und eine stählerne (ächz!) Motorhaube aus dem Zubehör. Aufgrund der großflächigen Kosmetikprobleme und der Tatsache, dass die neue Motorhaube sowieso neu lackiert werden müsste, wurde der Entschluss gefasst den MX-5 gleich als ganzes neu lackieren zu lassen.

Da das Abbauen und vorbereiten der Teile die meiste Zeit und somit auch Geld beim Lackieren ausmacht, wurde der MX-5 in Eigenregie “gestripped”. Eine Tätigkeit die nicht gerade nebenbei gemacht wird, ein kleiner Auszug an abzubauenden Teilen:

  • Verdeck
  • Verdeckleiste (das Teil an dem die Persenning eingehakt wird)
  • Hardtophalterungen inkl. Frankensteinbolzen
  • Türpappen/Armablagen
  • Fensterschachtleisten
  • Schmutzfänger hinten
  • Teppiche
  • Schmutzfänger vorne (falls vorhanden)
  • Stoßstange hinten
  • Innenkotflügel LI+RE hinten
  • Blinker/Standlichter
  • Seitenblinker
  • Frontstoßstange (+Reflektoren)
  • Heckstoßstange
  • Rücklichter
  • Klappscheinwerfer Deckel
  • Motorhaube (inkl. Scheibenwischwaschwasserdüsen, Plastikleisten vorne)
  • Innenkotflügel vorne LI+RE
  • Kotflügel vorne LI+RE
  • Rückspiegel (inkl. Zerlegung)

Alles in allem lief die Demontage wie am Schnürchen. Aufgrund der Tatsache dass es sich um ein Schönwetter Sommerauto mit lediglich 68.900km auf dem Tacho handelte, gingen die – teils noch wie neu glänzenden – Schrauben auf als wäre der MX-5 gerade erst aus der Fabrik gerollt. Widerstand leisteten einzig diverse Kunststoffteile. Die Wischwasserdüsen überlebten die Demontage aus der alten Motorhaube leider nicht. Auch die Fensterschachtleisten waren nach dem Ausbau unbrauchbar, machten aber auch bereits davor keinen besonders guten optischen Eindruck mehr.

Größere Dellen sollten vor einer Lackierung immer so gut es geht korrigiert werden. Wenn zu viel gespachtelt oder gefüllert wird, kann es sein dass sich (lange Zeit) nach der Lackierung diese Stellen wieder etwas setzen.  Der Kofferraumdeckel und die vorderen Kotflügel wurden also bei einem Autoaufbereiter abgeliefert – dieser leistete erstklassige Arbeit, so dass bereits vor der Lackierung keinerlei Dellen oder auch nur Spuren davon sichtbar waren.

Die Demontage der meisten Teile läuft beim MX-5 selbsterklärend ab. Die Frontstoßstange wird zum einen von der lange Metall-Leiste im Motorraum fixiert und zusätzlich noch über je (li/re) zwei Schrauben, welche vom Innen-Radhaus aus erreichbar sind. Zusätzlich befinden sich einige Plastik-Schrauben im Lufteinlass sowie an der Unterseite bzw. der Bodenplatte. Nicht vergessen vor dem Abbauen die Blinker Einheiten zu entfernen 😉

Da bei der Demontage ziemlich viele Kleinteile und Schrauben entfernt werden sollte man (dem zukünftigen selbst zuliebe) ein System finden diese Teile beim Zusammenbau wieder richtig zuordnen zu können. Sofern genug Platz zur Verfügung steht, würde ich empfehlen die Baugruppen samt Kleinteilen gruppiert am Boden oder in verschiedenen Schachteln abzulegen.

Die Heckblende kann über Muttern im Kofferraum demontiert werden, zuerst müssen jedoch die Rückleuchten raus. Diese sind ebenfalls mit je vier Muttern im Kofferraum fixiert. In diesem Zustand bietet es sich übrigens an gleich die Dichtungen der Leuchten zu tauschen, ein Defekt dieser führt oft zu Wassereinbrüchen im Kofferraum. Die Stoßstange ist jeweils Links und Rechts über die Radhäuser mit relativ zierlichen Schrauben mit der Karosserie verbunden, hauptsächlich wird sie jedoch von 8 Muttern die hinter dem Auspuff-Endtopf sitzen an der Karosserie gehalten.

Eine Hilfe kann es auch sein wenn man während dem Zerlegen einige Fotos macht – besonders bei komplexeren Bauteilen wie den Türschlössern kann beim Zusammenbau ein Bild vom soll-Zustand eine großes Plus sein.

Auch der Innenraum wurde ausgeräumt. Unter anderem mussten das Verdeck (inkl. Gestänge und die Halterungen seitens der Karosserie), ein Teil der Teppiche, die Türpappen und die große Verdeckdichtung rund um die Windschutzscheibe weichen. Der Fahrersitz durfte vorerst bleiben, da der MX-5 die kurze Strecke zum Lackierer noch auf eigener Achse bewältigen musste.

In diesem nackten Zustand konnte sich der Lackierer auf die eigentliche Vorbereitung der Teile und die Lackierung an sich konzentrieren. Je nach Verhandlungsgeschick kann man so ein (geschätztes) Drittel der Lackierer-Kosten einsparen und hat gleichzeitig seinen kleinen Roadster wieder ein bisschen besser kennengelernt 😉

 

2 Kommentare
  1. Karl
    Karl sagte:

    Ja das gute Steirische Elektrolytgetränk 👍

    Saubere Arbeit was du da machst, steht mir auch noch bevor.
    Dellen sind schon alle gedrückt, jetzt wartet er bis ich mir endlich die Zeit dafür nehme.

    Antworten
  2. Egon
    Egon sagte:

    Hallo ihr Schrauber ! Also das sieht ja schon sehr gut aus ,aber noch besser gefällt mir das ihr auch an „ Pausengetränke „ gedacht habt. Die sollen mitunter für eine kreative Entspannung sorgen. 2. Bild links ( blau, grün). Alsdann „Frohes Schaffen“ wünscht Egon der Mazda Mx5 Fan

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.