Der 90PS Motor ab BJ.94

Von heute auf morgen hat damals der 1600ccm Motor 25PS eingebüßt. Diese Motorisierung wird oft spaßhalber Hausfrauenmotor kurz HFM genannt, wohl eine Anspielung auf die günstigere Versicherungs- und Steuereinstufung.

Nähere Informationen zum 90PS Motor gibts in diesem Beitrag…

 

Ab 1994

war es vorbei mit der einheitlichen 115PS Motorisierung. Ersetzt wurde Sie durch einen 1.6L  Motor mit 90PS (129NM) der in vielen Ländern in günstigere Steuer- und Versicherungsklassen fiel. Aber noch wichtiger: Nockenwelle_aniEr schaffte auch die Abgasnorm EURO2 (auch wenn dies ebenfalls mit einem Kaltlaufregler möglich gewesen wäre)

Nach oben hin wurde das Angebot mit einem 1849CCM Motor erweitert, der je nach Land und Besteuerungsvariante als 1.8 oder 1.9L Motorisierung bezeichnet wird und 131PS  leistet.

Technisch gesehen handelt es sich beim 90PS Aggregat um einen minimal bearbeiteten 115PS Motor, die Unterschiede sind lediglich die geringere Verdichtung (9.0:1 statt 9.4:1), und geringerer Ventilhub (Nockenwellen). Diese neue Abstimmung hat sogar den positiven Effekt das vorhandene Drehmoment in den unteren Drehzahlbereich verschoben wird und der Motor somit mehr Elastizität bietet.

Bild: Nockenwellen-Funktionsweise, Wikipedia

Tuning für den HFM: Nockenwellen

Wenige Motoren sind einfacher zu tunen wie der HFM 1.6er!

Der Unterschied zwischen den 90 und den 115PS Nockenwellen besteht unter anderem in der Öffnungsdauer der Nocken, bei der schwächeren Motorisierung schließen sowohl die Einlass- als auch die Auslasswelle das Ventil um 10° früher.
nocken
Tatsächlich lassen sich die Nockenwellen vom alten Motor einfach in den HFM einbauen, man erreicht dadurch etwa 105-110PS – die letzten paar Pferdestärken bleibt einem der Motor aufgrund der geringeren Verdichtung schuldig. Wer unbedingt auf die Leistung des früheren Motors kommen will kann den Zylinderkopf etwas planen lassen oder (weit aufwändiger) die Kolben gegen die früheren Versionen tauschen.

Neue Ventile, Federn oder eine Anpassung des Steuergerätes sind nicht notwendig! Im Gegenteil, durch eine Umstellung der Einspritzung (Teil- auf Vollsequentiell) würden je nach Revision manche Motoren mit dem alten Steuergerät gar nicht anspringen da sich die Verkabelung geringfügig geändert hat.

Der Einbau der Nockenwellen ist für einen typischen Schrauber kein Problem und lässt sich z.b. beim Zahnriemen-wechsel mit 15 Minuten Mehraufwand erledigen. Zu beachten ist hierbei das die „Böcke“ also die Halterungen der Nockenwellen wieder alle an den selben Platz kommen sollten wie zuvor. Natürlich handelt es sich beim Umbau um eine halb-legale Geschichte, die Wahrscheinlichkeit das jemand im „Fall der Fälle“ wirklich feststellt das andere Nockenwellen verbaut sind ist aber verschwindend gering.

Tipp: Wie auch beim alten 1.6er kann bei diesem Motor der Zündzeitpunkt von 10 auf etwa 14°v. OT  verlegt werden. Dieser Mod bringt lt. „Miata performance Handbook“ bis zu 5PS und 8NM.

mx5_na_nockenwellen_fb

Bild: Nockenwellen vom MX-5 mit 115PS

Erfahrungsberichte

Danke an Michael für folgenden Bericht über den Umbau:

„..ich habe den Umbau auch gemacht und + Ein und Ausslaßkanäle+ Kopfplanen 0,6mm + 14vOT und man merkt ein deutliches + an Leistung… Man kann wie schon Ben beschrieben hat beim Zahnriemen wechsel die Nocken wechseln das ist schnell gemacht. Ich habe es etwas aufwendiger gemacht und den Kopf komplett gewechselt und den Kopf bearbeitet, aber hier sollte man wenn man sich das nicht selbst zutraut das machen lassen, ist aber recht teuer. Den Kopf planen bringt zwar nicht soviel wie die Kolben vom 115 PS da man den Brennraum verändert aber 2-3 Ps sind schon und planen muss sowieso. Gleichzeitig kam alles neu Ventilabstreifringe,Dichtungen ect. Wie Ben schon mal sehr schön beschrieben hat wurden die Hydros gereinigt dies funktioniert sehr gut und meiner läuft jetzt super leise, aber keine panic wenn ihr den Motor startet es kann 15 min dauern bis die Hydros sich mit Öl gefüllt haben. Ich habe den Umbau nicht bereut, ich kann auch nicht sagen was welche Veränderungen was gebracht haben insgesamt geht meiner jetzt wesentlich besser vor allem ab 4500 U/min.“

Olly schreibt zu seinem Umbau folgendes:

„….Ich habe außer Nockenwellen des 115PS Modells und der 14° v.OT nichts geändert. Der Wagen ist im Punkt Leistung bzw. Spaßfaktor nicht wieder zu erkennen.

Ich habe noch die Resonatoren im Ansaugsystem still gelegt, obwohl oft von fehlendem Drehmoment geredet wird, wenn man das tut. Das kann ich subjektiv überhaupt nicht bestätigen, man spürt keinen unterschied. Außer einem viel schönerem Sound und das mit Serienluftfilterbox.

Die Resonatoren sind meiner Meinung nach zu 95% der Geräuschemission zuträglich. Da ich mit der PKW Motorenentwicklung zu tun habe, sehe ich oft wie mit solchen „Tricks“ das Geräuschniveau „verbessert“ wird. Der Gesetzgeber und auch mancher Kunde will es so.“

Gerne veröffentliche ich hier auch Berichte von anderen die ihre Nockenwellen umgebaut haben!

23 Comments on “Der 90PS Motor ab BJ.94”

  1. Hallo Ben !
    Hoffe bin hier richtig . Hätte gerne eine genaue Anleitung zur Zündverstellung auf die 14 Grad . Wär das möglich. Oder soll ich bei dir mit dem „Flieger „vorbeikommen? Hätt nicht so weit . Oder soll ich mir vorher die Nocken !!! umbauen!
    Ansonsten WIRKLICH TOLLE SITE Glückwunsch!!!
    Danke für Info
    Liebe Grüße

    1. Hallo Egon!

      eine Anleitung für die Zündverstellung ist in Planung, leider weiß ich noch nicht wann ich alles zusammen hab (Fotos&Text).

      Wenn du willst können wir uns gerne mal was ausmachen, ich bin in der Regel an jedem 2 Wochenende zuhause. Hätte derzeit sogar 2 Garnituren der 115PS Nocken zuhause wenn du dir noch keine besorgt hast.
      Ich würde es nach dem Einbau der Wellen machen da man dann den Zündzeitpunkt sowieso neu einstellen muss.

      lg,

      Ben

      1. hallo !
        danke für die zeilen meine email
        ewg1952@gmail.com
        wennst ma a paar zeilen schreibst kann ich dir was von meinem Berufsleben als meister in einer Mazda Werkstatt in wien ( 25 jahre lang) erzählen. würde mich auf einen Termin freun.
        WICHTIG.: über die nocken müs ma redn
        danke
        CIAO
        Egon (waninger) Bernstein

  2. Pingback: Motortuning beim MX5

  3. noch mal ne Frage aus Norddeutschland,…. stelle immer wieder fest wie gut und informativ diese Seite ist ! Großes Lob von hier aus.

    hier nun die Frage:
    wer hat eine entsprechende Nockenwelle
    damit ich meinen müden 90 PS ein wenig mehr Dampf verleihen kann ?

    2. Frage:
    Meine Tachonadel hängt, gibt’s ne Möglichkeit Abilfe zu schaffen ?

    Ach ja , MX5 NA BJ 97 90 PS 1,6 l
    ( brauch ich aber hier in diesem Kreis vermutlich nicht extra erwähnen , oder ? )

    Für ne Antwort bin ich dankbar

  4. Hallo ihr Menschen
    ich habe mir vorkurzem einen 1997 1.6 mit 175000km gekauft ich wollte demnächst den Zündzeitpunkt auf 14 v.OT verlegen der motor hötr sich noch gut an deswegen habe ich da keine großen bedenken wegen derhaltbarkeit ich wollte nur mal frage wie es mit dem klopfen auschaut ich tanke super (95 okt.) undwolltw fragen ob ihr super plus (98 okt.) tankt wegen dem klopfen
    Grüße
    philipp

    1. Hallo Phillip,

      wegen klopfen würd ich mir keine Sorgen machen, sogar der höher verdichtete 115PS 1.6er hat mit 95er auch bei hohen Temperaturen keine Probleme. Du kannst einfach weiterhin das günstigere 95er tanken und spaß an einem Hauch mehr Leistung und Drehmoment haben 😉

      Schönen Gruß,

      Ben

  5. Hallo Michael, Hallo Ben!

    Schön das hier noch jemand mit dem Umbau gepostet hat. Ich habe außer Nockenwellen des 115PS Modells und der 14° v.OT nichts geändert. Der Wagen ist im Punkt Leistung bzw. Spaßfaktor nicht wieder zu erkennen.

    Ich habe noch die Resonatoren im Ansaugsystem still gelegt, obwohl oft von fehlendem Drehmoment geredet wird, wenn man das tut. Das kann ich subjektiv überhaupt nicht bestätigen, man spürt keinen unterschied. Außer einem viel schönerem Sound und das mit Serienluftfilterbox.

    Die Resonatoren sind meiner Meinung nach zu 95% der Geräuschemission zuträglich. Da ich mit der PKW Motorenentwicklung zu tun habe, sehe ich oft wie mit solchen „Tricks“ das Geräuschniveau „verbessert“ wird. Der Gesetzgeber und auch mancher Kunde will es so.

  6. Hallo Ben,
    erstmal vielen an dich und deinen Blog mit den vielen sehr gut gemachten Beiträgen.Ich denke zu den Thema gab es bisher nur wenig zu lesen und Verunsicherungen ob der Umbau wirklich so einfach funktioniert.Ich hoffe ich konnte zu Thema licht ins halb dunkel bringen.Wenn ich noch ein Prüfstand bei mir in der nähe finde, werde mal ein Leistungstest machen und berichten.
    Gruß Michael

    1. Hallo Michael,
      wollte mal nachfragen ob schon ein Leistungsprüfbericht vorliegt? Es würde mich interessieren was der Prüfstand sagt. Fakten sagen ja doch mehr aus als das reine Gefühl.
      Schöne Grüße, Karl

  7. Ach, hatte ich noch vergessen es stimmt das über den Umbau doch recht wenig liest, ich habe auch noch mit keinem sprechen können der den Umbau gemacht hat.
    Man kann wie schon Ben beschrieben hat beim Zahnriemen wechsel die Nocken wechseln das ist schnell gemacht. Ich habe es etwas aufwendiger gemacht und den Kopf komplett gewechselt und den Kopf bearbeitet, aber hier sollte man wenn man sich das nicht selbst zutraut das machen lassen, ist aber recht teuer. Den Kopf planen bringt zwar nicht soviel wie die Kolben vom 115 PS da man den Brennraum verändert aber 2-3 Ps sind schon und planen muss sowieso. Gleichzeitig kam alles neu Ventilabstreifringe,Dichtungen ect. Wie Benn schon mal sehr schön beschrieben hat wurden die Hydros gereinigt dies funktioniert sehr gut und meiner läuft jetzt super leise, aber keine panic wenn ihr den Motor startet es kann 15 min dauern bis die Hydros sich mit Öl gefüllt haben. Ich habe den Umbau nicht bereut, ich kann auch nicht sagen was welche Veränderungen was gebracht haben insgesamt geht meiner jetzt wesentlich besser vor allem ab 4500 U/min.
    Stefans Idee finde ich auch nicht schlecht, müßte man mal testen !!!
    Gruß Michael
    Danke Ben !!!

    1. Hallo Michael,

      freut mich das alles geklappt hat bei dir, glaub deinen Kommentar füg ich gleich im Beitrag als „Erfahrungsbericht“ hinzu 😉

      Gruß,

      Ben

  8. Hallo Ben,
    Hallo Olly
    ich habe den Umbau auch gemacht und + Ein und Ausslaßkanäle+ Kopfplanen 0,6mm + 14vOT und man merkt ein deutliches + an Leistung
    Gruß Michael

  9. Ach ja… den 5. Gang zieht er wie vorher sauber durch ohne Mühe. Hatte schon überlegt ob ich nun ein 4.3 Diff brauche. Ist aber nicht nötig.

    Ich hatte zum vergleich einen 91 MX5 mit 115 PS der 50000km weniger gelaufen hat als meiner und kerngesund ist.

  10. Also ich habe diesen Nockenwellenumbau kürzlich bei meinem 95er NA mit 90PS Motor gemacht. Alles kein Problem. Denkt daran euch ne neue Ventildeckdichtung und 2 neue Nockenwellensimmerínge zu besorgen.

    Ich kann nur sagen: Macht es!!

    Der Motor bekommt eine viel sportlichere Charakteristik und ab 4500 kommt auch endlich nochmal Schub. Fährt sich viel schöner und macht mehr Spaß.

    Zum abmagern des Gemischs kann ich nur sagen das ich dort keine bedenken habe da ein eventuell zu mageres Gemisch durch die Lambdasonde erkannt wird und die Einspritzung anfettet.

    Ich habe noch von keinem(!) MX5 gehört der durch diesen Umbau schaden genommen hätte.

    Auf die geringfügig höhere Verdichtung des „echten“ 115PS, könnt Ihr pfeifen. Das Bißchen Verdichtung ist den Aufwand nicht wert die Kolben zu tauschen.
    Sooo viel besser laufen die damit auch nicht wirklich.

    Ich fahre jeden Tag mit dem Wagen 70km jeden Tag, ohne irgendein Problem.

  11. Interessante Gedanken – aber es gibt Pferdefüße! Bisher habe ich noch niemanden getroffen und keinen Kommentar gelesen, der über einen solchen Nockenwelleneinbau in den 90-PS-Motor berichtet. M. E. sind die im Steuergerät gespeicherten Daten (Kennfelder Zündkurve, Einspritzzeiten) auf die Nocken abgestimmt. Ein NW-Wechsel kann zu Gemischabmagerung bei hohen Drehzahlen führen. Außerdem wird die Übersetzung dann zu lang, der 5. zieht nicht mehr (also auch noch Diff-Umbau auf 4,3). Ich favorisiere den umgekehrten Weg, der aber aufwändig ist: 9,4:1-Kolben in den 90-PS-Motor, Originalnocken bleiben! Der „kleine“ Motor hat zwischen 2000 und 4500/min sowieso schon mehr Bums als der ältere 1,6. Die höhere Verdichtung verstärkt diesen Effekt noch über das gesamte Drehzahlband. Die komplette Charakteristik bleibt, also keine Änderung am Steuergerät. Man hat dann einen Motor, der im mittleren Bereich zieht wie ein Engländer, obenrum wird’s natürlich dünn, aber dafür hat er ja die längere Übersetzung 4,1:1 im Diff. Wenn eine Revision fällig wird, mache ich das und werde dann gern berichten.

    1. Hallo,
      man hört ja des Öfteren von diesem Umbau (115PS NW in 90PS Motor), wenn ich mir nun aber eine Tabelle mit den Leistungskurven der Motoren ansehe (bspw.: http://mx-5.de/html/betrachtungen_zu_leistungskurv.html ), dann scheint mir deine Argumentation durchaus sinnvoller.
      Hast du hierzu denn Belege (Leistungsmessungen und dergleichen)? Kannst du grob sagen, was man hierdurch erreichen kann?
      Im Prinzip ist ja auch nicht die max. Leistung relevant, sondern das max. Drehmoment. Und das liegt beim 90PS nur 6Nm niedriger, dafür aber schon zwischen 2.000-4.000rpm an anstatt erst ab 4.500rpm

  12. Bin noch nicht dazu gekommen da sich das Projekt erwitert hat auf Zylinderkopfbearbeitung und Cop Umbau wofür der Ventildeckel bearbeitet werden musste werde aber berichten.
    Beim 90ps liegen die ps bei 6000rpm an und die 115 sind bei 6500 verfügbar ähnlich verhalten sich die Drehmomente die bei 4000 und 4500 anliegen.

  13. Die geringere Verdichtung wird ja durch die Kolben erreicht so wie ich mich meine zu erinnern. Kopf und Block dürften eigentlich gleich sein. Also eigentlich ist so ein 90 PS Motor eine gute Grundlage für einen Neuaufbau. Sie sind häufiger mit geringerer Laufleistung zu bekommen und zudem haben sie die Stärkere Kurbelwelle mitder großen Nase verbaut was bei alten Modellen ja immer ein Spiel mit dem Feuer ist wenn der ZR gewechselt wird. Jede 0815 Werkstatt würde ich da nicht dran lassen. (Zum glück habe ich einen 93er LE mit bei dessen Motor alles passt)

    Also Block, Kopf ,KW vom 90 PS und Kolben, Pleuel, Nocken vom 115.

    1. Hallo Paul!
      Ich wollte mich mal nach deinen Erfahrungswerten zum Umbau erkundigen, alles gut hinter dich gebracht?
      Liebe Grüße,
      Gernot

  14. Erstmal tolle Seite großes Lob!

    Hast du den Umbau mit den Nockenwellen bei dir Vorgenommen?
    Wenn ja wie sind deine Erfahrungen, ist die Mehrleistung spürbar?

    Gruß Paul

    1. Hallo Paul!

      da ich einen 1990er 1.6er fahre brauchte ich nichts umzubauen, die Mehrleistung durch die Nockenwellen sollte aber auf jeden Fall spürbar sein – vor allem über 4.000RPM!
      100% auf die Werte eines alten 1.6ers wirst du aber nicht kommen da ein bisschen Verdichtung fehlt.

      Ich würde so einen Umbau aber auf jedenfall empfehlen da man oft günstig an die Nockenwellen kommt und das ganze ein zu vernachlässigender Mehraufwand beim Zahnriemen wechseln ist – günstiger kann man diesen Saugmotor nicht tunen 😉

      Gruß Ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.