Der Drehwinkelgeber

Der Drehwinkelgeber sitzt relativ versteckt hinten an an der Einlass- (1.6) oder Auslassnockenwelle(1.9). Für was ist dieser Geber eigentlich gut und wie funktioniert er? Lets find out… 😉 

Die meisten MX-5 Verrückten landen spätestens auf der Suche nach der „schnellen und billigen“ Mehrleistung (Stichwort 14° Zündzeitpunkt) beim Drehwinkelgeber. Bei diesem Teil handelt es sich um einen Sensor, genauer gesagt um 2 davon in einem Gehäuse.

Als sich in den späten 80ern die Mazda Ingenieure dazu entschieden einen modifizierten Mazda 323BG 1.6 Block für den MX-5 zu konstruieren stießen sie auf ein Problem: Einerseits musste der Block für den Heckantrieb im MX-5 um 90° gedreht werden – andererseits sollte er möglich nahe zur Fahrzeugmitte rücken um die legendäre 50:50 Gewichtsverteilung(inkl. Fahrer!) zu erreichen.

Mazda 323BG GTX Motor

Blöd nur, dass der 323 Motor noch einen mechanischen Verteiler an der Nockenwelle hat der ziemlich viel Platz braucht. Die Lösung brachte ein rein elektronisches Zündsystem das mit einem kompakten Nockenwellensensor auskommt. Soviel zur Entstehungsgeschichte des Drehwinkelgebers 😉

Mazda MX-5 Na Drehwinkelgeber

Wie funktioniert dieser Doppelsensor? Die interne Funktionsweise hat sich mit dem Modellwechsel ende 1994 geändert: die früheren Modelle besitzen einen DWG mit optischem, die späteren einen elektrischen/magnetischen Abnehmern. Sie sind allerdings untereinander tauschbar da der Stecker und das Ausgangssignal gleich geblieben sind. Aus motorischer Sicht haben die zwei möglichen Abnehmerarten keine Vor- oder Nachteile, vermutlich erfolgte die Umstellung aus Kostengründen da in den 90ern die Induktiven Systeme günstiger wurden.

Die optische Variante funktioniert ähnlich wie ein ganz normaler Lichtschranken, am Bild unten sehen wir einen geöffneten DWG mit dieses Typs.

Mazda MX-5 Drehwinkelgeber geöffnet

Die Schlitze sind in einen inneren und äußeren Ring eingeteilt, der Abnehmer erkennt wann Licht durch die Schlitze kommt und gibt dies dem Steuergerät weiter. Der äußere Ring ist hierbei für die Zündung und der innere für die Einspritzung zuständig, folgende Skizze stellt das Schema dar….

Mazda MX-5 NA Drehwinkelgeber Skizze

Die so erzeugten Signale werden NE-Signal und G-Signal bezeichnet. Ersteres wird durch die Schnitze alle 180° der Kurbelwellenumdrehung erzeugt und löst die Zündung aus. Der Eine oder Andere mag sich jetzt fragen wieso 180° wo die Schlitze doch gut erkennbar ca. eine Spreitzung von 90° besitzen? Die Antwort ist einfach, durch die Übersetzung aus Riemenscheibe und Nockenwellenrädern drehen sich die beiden Wellen exakt mit halber Kurbelwellendrehzahl. Grafisch sieht das Signal wie folgt aus:

Gibt es Probleme mit Zündung oder Einspritzung kann der Drehwinkelgeber mit einem Multimeter oder Oszilloskop gemessen werden. Auf dem Oszi sollten die Signale wie auf der Grafik aussehen, mit einem Multimeter kann man den Motor langsam drehen und sollte entweder 0Volt oder 5Volt messen. Bleibt der Wert immer gleich – oder liegt weitab dieser Spannung – hat einer oder beide Abnehmer einen Defekt.

Defekte&Reparatur

Ist der Drehwinkelgeber defekt geht in der Regel nichts mehr. Ohne Zündung oder Einspritzung startet der Motor einfach nicht mehr. Komplizierter wird es wenn es einen internen Wackelkontakt gibt. Im Steuergerät sind 2 Fehlercodes möglich die man sich mit Vorwiderstand und LED ausblinken lassen kann, dies wären Error2 (NE Signal) und Error3 (G Signal)

Es ist theoretisch möglich einen defekten Drehwinkelgeber zu reparieren, der Abnehmer „J925“ von Mitsubishi ist als Ersatzteil erhältlich. Die Kosten belaufen sich dabei auf ca. 70Dollar plus Versand. Etwa für das gleiche Geld bekommt man einen gebrauchten funktionsfähigen Winkelgeber. Wer einen neuen DWG bei Mazda kauft musst leider tief in die Tasche greifen: etwa 500€ kostet das originale Ersatzteil.

 

 

5 Comments on “Der Drehwinkelgeber”

  1. servus zusammen ,
    eine super Erklärung , – bin begeistert !
    Bei mir war der Simmerring am DWG Flansch undicht ! ….
    Viel Erfolg noch , ich schau gerne wieder rein !

    Rainer aus Seefeld ( Oberbayern )

  2. Hi Ben

    habe grade am meinem 91er BRG den O-Ring beim DWG und die VDD gewechselt. dabei gleich auch die Zündung auf 14° OT geändert. meiner Meinung nach zieht der Motor im unteren und mittleren Drehbereich besser als vorher. ist vielleicht aber auch nur Einbildung 😉 auf alle Fälle ist es einfach fantastisch mit dem Wagen zu fahren.

    noch was, habe auch noch die Kühl, und Heizwasser Schläuche gewechselt, waren ja 25 Jahre alt. als nächstes kommen noch die Bremsleitungen dran

  3. Nach der Einleitung „Die meisten MX-5 Verrückten landen spätestens auf der Suche nach der „schnellen und billigen“ Mehrleistung beim Drehwinkelgeber“ hatte ich gehofft hierzu auch etwas in dem Artikel zu lesen, aber leider wurde ich hier enttäuscht. Des Weiteren wäre es schön gewesen die Vor- und ggf. Nachteile zu beschreiben wenn man den DWG von einem neueren Modell tauscht. Dies wurde ja auch im Artikel erwähnt, dass es problemlos möglich sei „Sie sind allerdings untereinander tauschbar da der Stecker und das Ausgangssignal gleich geblieben sind.“

    Ich würde mich freuen, wenn das noch nachgereicht werden könnte.

    1. Hallo Marvin, hab ein paar Details ergänzt. Ein Artikel zum Thema Zündzeitpunkt einstellen ist schon in der Mache 😉

      lg

      Ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.