Probleme mit den Abgaswerten (AU / Pickerl)

Nicht nur für MX-5 gilt dieser kleine Leitfaden über Probleme mit den Abgaswerten.
Oft sieht man viele Fragezeichen in den Gesichtern aller beteiligten wenn beim Pickerl, oder in Deutschland auch „TÜV“, die Werte nicht passen und wilde Spekulationen beginnen…

Ein kleiner aber feiner Ratgeber zu diesem Thema in diesem Artikel….

 

Nachfolgend eine kurze Erläuterung und eine Checkliste für den Fall das etwas nicht stimmen sollte bei der Abgasuntersuchung.

HC Wert zu hoch

Hierbei handelt es sich um sogenannte Kohlenwasserstoffe, diese sind Schleimhautreizend und führen bei übermäßiger Emission zum allerseits bekannten „Smog“. Gemessen wird der Wert in PPM, also die Anzahl der HC-Partikel in einer Million Gesamtpartikel.

– Unvollständige Verbrennung weil der Kraftstoff zum Teil an der Zylinderwand kondensiert (Motor gut warmfahren vor dem Test!)
– Probleme bei der Zündung (Aussetzer nicht mitlaufende Zylinder, verschlissene und daher ineffiziente Zündkerzen, defekte Zündkabel, teils verlegte Einspritzdüsen)
– Falscher Zündzeitpunkt (beim MX-5: wurde der Drehwinkelgeber verdreht?)
– Suboptimale Verbrennung durch zu fette oder zu magere Gemischbildung (LMM, Lambdasonde, Falschluft)
– Schlechte Kompression / nicht korrekt schließende Ventile
– Falsche Steuerzeiten (Zahnriemen übergesprungen?)
– Motoröl wird mit verbrannt (ÖL-Wechsel auf Vollsynthetisches ÖL oder evtl. dickflüssigeres)
– Defekter oder verschlissener Katalysator
– Auto ist Wähler der Österreichischen FPÖ 😉

CO Wert zu hoch

Bei der Verbrennung im Motor entsteht eine beträchtliche Menge des gefährlichen Atemgifts CO(=Kohlenstoffmonoxid) welches wenn es vom Menschen eingeatmet wird die Sauerstoffaufnahme unterdrückt und somit zur Erstickung führen kann. Ein intakter Katalysator sollte den Großteil dieses Gases zum harmlosen CO2(=Kohlenstoffdioxid) umwandeln welches auch vom Menschen beim Atmen produziert wird.

– Falsche Einstellung an der CO-Schraube (meist Leerlaufrelevant)
– Zu fette Gemischbildung (Luftmengenmesser, Lambdasonde, Luftfilter, Kraftstoffdruck)
– Unzureichende Leistung des Katalysator (verschlissen, monolith defekt)

Lambawert außerhalb der Tolleranz

Die Lamdasonde wird seit den 80er Jahren im KFZ eingesetzt. Sie misst den Restsauerstoff im Abgas und übergibt einen Wert an das Steuergerät das wiederrum die Einspritzmenge so korrigiert das das ideale Luft/Sprit Verhältnis für die Verbrennung erreicht wird. Dieses sogenannte „Stöchiometrische“ Verhältnis von 14,7 KG Luft auf 1KG (bei ROZ95)  ist nötig damit der Katalysator optimal funktionieren kann.
Ein Lambdawert von 1 stellt das optimum dar, alles darunter wird als „Fettes Gemisch“ bezeichnet und darüber „Mageres Gemisch“.

– Falschluft (erhöht den Sauerstoffwert, ergibt zu hohen Lambdawert)
– Falsche Gemischaufbereitung (Luftmengenmesser defekt/verdreckt)
– Undichter Auspuff
– Defekte Lambdasonde

Tipp: Vor jeder Abgasuntersuchung den Wagen gut Warmfahren und danach eine Runde auf die Autobahn und den Motor dabei längere Zeit in höheren Motordrehzahlen bewegen (bitte gesunden Menschenverstand dabei beachten 😉 )

Tipp2: Additive können die Abgaswerte temporär verbessern wenns schnell gehen muss, Bioethanol E85 bietet sich hier an da es von Haus aus sauberer verbrennt als übliches Benzin

2 Kommentare
  1. Felix
    Felix sagte:

    E85 Klingt gut. Der NA Motor ist ja recht gutmütig.(fett eingestellt) Ein Schlückchen E85 auf eine Volle Tankfüllung hat ungewusst auch schon den Prüfer bei mir erfreuen drüfen. Ohne größere Einspritzdüsen und Breitbandlambda zur überprüfung würde ich aber nie über E15 vielleicht auch max E20 gehen. Da läuft er dann doch zu Mager.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.