Welches ÖL für den MX-5 NA?

Motoröl löst in vielen KFZ-Foren nahezu religiöse Glaubenskriege aus daher gibts hier einen ausführlichen Artikel über das Blut des Motors.
Im großen und ganzen kann man sagen das der MX-5 in Sachen Schmierung nicht besonders zimperlich ist, wird ein suboptimales ÖL benutzt äußert sich dies meistens nur in Hydroklackern.

Genug im den heißen Brei herumgeredet, unterhalb findet ihr die empfohlenen Spezifikationen für den Ölwechsel und in der zweiten Hälfte des Artikels eine Handvoll allgemeine Informationen zu Schmieröl.

Welche Freigabe für den MX-5 NA?

Da Mazda keinerlei spezielle Freigaben für den NA fordert kann theoretisch jedes ÖL der passenden Viskosität verwendet werden welches die API Norm SG  oder höher erfüllt.

Welches Motoröl für den MX-5?

MX-5 Motoröl

Die Klassiker für den NA sind dreierlei Viskositäten

5w30 für Motoren mit wenig Laufleistung, ohne Hydroklackern und normaler Fahrweise
10w40 heutzutage das Standardöl für den NA egal ob sportlich oder gemütlich gefahren wird, wer etwas mehr Budget hat kann auch zum 5W40 greifen, welches eine bessere Schmierung beim Kaltstart bietet. Ich persönlich benutze das LiquiMoly TopTec 5W40 oder das Vollsynthetische  LM Synthoil 5W40   je nach Budget 😉
10w60 bei hohen Laufleistungen oder sehr sportlicher Fahrweise ideal. Es kann auch bei klackernden Hydrostösseln oder zu niedrigem Öldruck durch eine verschlissene Ölpumpe helfen. Gute Erfahrung habe ich mit dem vollsynthetischen LM 10W60 gemacht.
API NORM mindestens SG, es ist wirklich sehr schwer ein ÖL zu finden das diese Eigenschaften nicht erfüllt. SG ist von 1987, wir sind derzeit bei SM angelangt 😉
Füllmenge: 3,2L inkl. Ölfilter
Wechselintervall: 10.000KM

Das wars auch schon, ich greife gerne zum Vollsynthetischen Öl, Stammtischaussagen das Teilsynthetisches oder Mineralisches Öl „schonender“ wären gehören in das Reich der Mythen. Wenn ein gutes Öl soll Ablagerungen aufnehmen und nicht dafür sorgen das der Dreck und Schlamm Undichtigkeiten verschließt 😉

Getriebe- und Differnetialöl

MX-5 GetriebeölFolgende Öle benötigt der MX-5 NA für sein Getriebe und das Hinterachsdifferential, der Intervall dafür ist lt. Mazda 80.000km.

Getriebeöl: 75W-90 GL4 (oder GL5)  (Füllmenge: 2.0L) z.b. Castrol Systrans
Differentialöl: SAE 90 (z.b. 75W-90) GL5, (Füllmenge 0,65L, ab BJ95: 1.0L) z.b. LM 1414

Die kleine Viskositätenkunde am Beispiel 10W40

10W: Fließfähigkeit bei Kälte, die Skala reicht von -40° bei 0W bis -15° bei 15W. Es handelt sich hier um die minimale Temperatur bei der das ÖL noch pumpbar ist.
40: Fließfähigkeit bei Wärme, hier geht die Skala von 5,6mm²/S bei 20 bis 21,9mm²/S bei 60. Es handelt sich hierbei um die Viskositätswerte bei 100°C von 20 (sehr Dünnflüssig) bis 60 (sehr Dickflüssig)

Merke: Ein 0W40 ist bei warmen Motor gleich flüssig wie ein 15W40, bietet aber eine bessere Schmierung beim Kaltstart!

Im Grunde sagt dieser Wert vor dem W  aus ob sich dieses Motoröl bei Minus 20° noch so verhält wie Motoröl oder eher wie zäher Honig… man stelle sich vor wie ein 25w60 ÖL  bei tief winterlichen Temperaturen versucht sich langsam durch die kleinen Kanälchen eines neuen High-Tec Motors zu pressen während dieser quasi ohne Schmierung auskommen muss bis das ÖL warm wird.

Gleiches gilt übrigens für den Wert nach dem W: Dünnflüssiges ÖL mit niedrigem Wert kann den Verbrauch verringern birgt aber die Gefahr eines Schmierfilm-Abriss bei sehr hohen Temperaturen bzw. Drehzahl.  Hobby und Semi-Rennpiloten bevorzugen übrigens 10W60 ÖL da hier Schmierfilm-Technisch auch bei Sportlicher Fahrweise gewisse Reserven bereitstehen.

Allerdings kann man ein Öl nicht ausschließlich nach seiner Viskosität beurteilen, wenn man theoretisch 2 Öle gleicher Viskosität hätte, eines davon Mineralisch und das andere Vollsynthetisch, würde zweiteres in Extremsituationen aufgrund seiner besseren Struktur viel größere Reserven bieten.

Hier ein Video wie sich Öle mit 5W-XX, 10W-XX, und 15W-XX beim Kaltstart (0°C) verhalten:
[evp_embed_video url=“http://mxfive.at/wp-content/uploads/2016/oel.mp4″ ratio=“0.560″]
Video: LiquiMoly GmbH

Öldruck

MX-5 Öldruck

Wer einen NA von 1990 bis 1994 besitzt kommt in den Genuss einer echten Öldruckanzeige, in späteren Modellen wurde diese durch einen simplen ÖL-Druck Schalter in „Öldruck-Anzeigen-Optik“ ersetzt.

Oft kommt die Frage auf in welchem Bereich dieser Öldruck sein soll, ganz genaue Angaben gibts dazu nicht weil der Druck stark vom verwendeten Motoröl und der Temperatur abhängt…

Zur Orientierung…

Kalt: Leerlauf ~3,5 Bar / Auf Drehzahl bis ~5,8 Bar
Warm: Leerlauf ~1,8 Bar / Drehzahl ~4 Bar

Ein permanent zu hoher Druck kann auf einen defekten Öldruck-bypass Schalter hinweisen,
zu niedriger Druck ist wiederum ein Indiz auf zu hohe Viskosität, zu hohe Öltemperatur oder eine verschlissene Ölpumpe.

Auf diesem Video erkennt man recht gut wie sich der Öldruck (LM 5w40) bei allen Drehzahlen verhält :

Tipp: Geht der Druck in Kurven nach unten ist es höchste Zeit den Ölpegel zu kontrollieren!

Probleme&Diagnose:

– Angezeigter ÖL-Druck permanent zu hoch oder zu tief ohne andere (mechanische)Symptome

Lösung: Öldruckgeber überprüfen, er befindet sich links oberhalb des Ölfilters. Mit einem Multimeter den Widerstand zwischen Geber und Masse messen: Sollwerte sind 110-130Ohm wenn der Motor steht und 13-55Ohm wenn der Motor läuft. Stimmen diese Werte nicht sollten die Kontakte gereinigt werden, falls das nicht hilft sollte der Geber getauscht werden.

7 Comments on “Welches ÖL für den MX-5 NA?”

  1. Hallo Klaus-K1,

    das ist durchaus normal wenn er etwas länger gestanden hat. Dann läuft der Motor-Ölfilter leer. Das habe ich jedes Jahr wenn die Winterpause vorbei ist und ich zum Saisonstart einen Ölwechsel mache 🙂

  2. Hallo zusammen, habe mir vor ca. 2 Wochen einen MX5-NA Bj. 90 115PS gekauft und inzwischen eine „kleine“ Inspektion gemacht.
    Beim mühevollem Ölfilterausbau ist mir aufgefallen, dass im Ölfilter kein Öl war. Es ist beim wechseln auch kein Öl aus dem Filter ausgelaufen. Sehr merkwürdig, oder normal ??

  3. Pingback: Motor vibriert nach der großen Inspektion Seite 3 : Danke für die info ich dachte das alle NAs mit einer funktioni...

  4. Hallo,
    ersteinmal super Seite!
    Ich hoffe du kannst mir weiterhelfen.
    Ich möchte das Hinterachsgetriebeöl und das Getriebeöl wechseln.
    Kann man in beiden das selbe Öl verwenden & kannst du mir eins empfehlen?

    Danke
    Chris

    1. Hallo Chris!

      Lt. den Spezifikationen sehe ich 75W-90 GL5 als „gemeinsamen Nenner“ für beide Bauteile. Ich benutze allerdings immer ein GL4 beim Getriebe, vielleicht ist es Aberglaube aber ich finde es schaltet sich so besser.

      Schönen Gruß,

      Ben

  5. Erst einmal vielen Dank für die diese tolle und informative Seite!

    Ich hätte eine Frage zum Öldruck. Mein MX5 ist von 90 und sollte die „echte“ Öldruckanzeige verbaut haben. Seltsamerweise steht die Anzeige immer auf 6 bar – egal ob kalt, warm oder Drehzahl hoch oder niedrig. Ich habe nach dem Öldruck-bypass Schalterbei IL Motorsport gesucht allerdings nichts gefunden. Vielleicht können haben Sie ja eine Idee woran es noch liegen könnte.

    Herzlichen Dank
    Carsten Osthaus

    1. Hallo Carsten,

      richtig, die Modelle bis 1994 haben einen echten Öldruck-Geber verbaut. Das Problem das Sie beschreiben kann im Grunde 2. Ursachen haben.

      Als erstes wäre der ÖLdruck-Geber zu überprüfen, wenn der Motor wirklich permanent über 6Bar Druck hätte sollte das auch andere Symptome verursachen, z.b. Stottern (da die Hydrostössel zuviel Druck abbekommen und die Ventile nicht mehr richtig schließen) oder auch blauer Rauch beim Beschleunigen aus dem Auspuff (da ÖL in Bereiche gedrückt wird in die es nicht soll)

      Der leider nicht all zu günstige ÖL-Druck Geber wäre hier bei I.L. zu finden: Link

      Sollte der ÖL-Druck wirklich so hoch sein, also die Anzeige stimmen, ist eine Revision der ÖLpumpe fällig, das Bypass Ventil nach dem Sie suchen ist beim MX-5 NA Motor ein Teil der Pumpe. Dieser Mechanismus ist relativ simpel aufgebaut aus Kolben, Feder und Zylinder.
      Hierbei kann es vorkommen das sich der Kolben etwas fest frisst, ähnlich wie man es von hängenden Bremssättel(-kolben)n oder vom „Kolbenfresser“ beim Motor kennt.

      Sollte der Motor allgemein vom Vorbesitzer oder durch viel Kurzstreckenverkehr und minderwertigen Ölen vorbelastet sein empfehle ich eine Motorspülung mit LiquiMoly MotorClean, danach sollte der gröbste „Dreck“ weg sein…

      Grüße aus Österreich,

      Ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.