Das MX-5 Bremssystem

In diesem Artikel befassen wir uns mit der Bremserei des MX-5 NA welches noch zu Zeiten entwickelt wurde als ABS teilweise nicht einmal für Geld und gute Worte in vielen PKW zu haben war.

Bremskraftverteilung

viele MX-5 Fahrer wundern sich früher oder später warum nach einer rasanteren Fahrt die vorderen Bremsscheiben nahezu glühen während ihre Kollegen an der Hinterachse nicht einmal besonders heiß sind. Dieses „Phänomen“ hat mit Fahrphysik zu tun.

 

Der MX-5 besitzt zwar eine 50:50 Gewichtsverteilung – beim Bremsen zählt aber vielmehr der Schwung. Vom Trägheitsgesetz wissen wir das ein Objekt das in Bewegung ist, dies auch bleiben will (abzüglich Reibung, Luftwiderstand). Wenn nun zum Beispiel eine Kurve auftaucht und gebremst wird verlagert sich durch den Schwung der Schwerpunkt nach vorne, man kann sich das so vorstellen als Kämpfe der ganze Schwung des Wagens mit den Vorderrädern.

Original Bild: Mazda

Grobe Übersicht der auftretenden Kräfte

Bei diesem Vorgang sinkt logischerweise auch die Vorderachse etwas ein da die Feder/Dämpfer-Einheit stark (von Hinten/Oben kommend) belastet wird. Hinten wiederrum fehlt nun der Abtrieb, das HA-Fahrwerk federt aus und hat dadurch sehr wenig Gewicht auf den Rädern d.h. sehr wenig Grip.

Wäre nun hier zuviel Bremskraft an den Hinterrädern würden diese mangels Traktion mit einer hohen Wahrscheinlichkeit Blockieren.

Technik im MX-5

bremse-mx5Da die Mazda Ingenieure ihre Hausaufgaben schon lange gemacht haben wurden die Bremsen am MX-5 natürlich an diese Anforderungen angepasst. Der Vorderachse wurde gemäß der höheren auftretenden Belastungen Innen belüftete Stahlbremsscheiben mit einem Durchmesser von 235MM spendiert, während die eher unterbeschäftigte Hinterachse mit massiven 231MM Scheiben bestückt wurde.

Ein Bremskraftverstärker (welcher 2 Bremskreise bedient) wurde dem MX-5 ebenfalls gegönnt um die Beinarbeit im Vergleich zu den Roadstern der 60er etwas zu reduzieren.

Um beim scharfen Bremsen die Stabilität der Hinterachse nicht durch blockierende Räder* zu gefährden wurde ein Bremskraftbegrenzer verbaut die maximale (Gesamt-)Bremsleistung der Hinterachse auf maximal 30% reduziert. Also beträgt die Bremskraftverteilung etwa 70:30

*Man sollte bedenken das es beim MX-5 anfangs nicht einmal für Geld und gute Worte ABS gab, danach nur als Sonderausstattung und erst gegen Ende in Serie.

Aufrüsten auf die NB Bremse

Einigen Mx-5 Besitzern reicht die Bremskraft der Serienmäßigen Bremse nicht aus, hier kann auf die Bremsscheiben und Sättel des Nachfolgers aufgerüstet werden welcher Scheiben mit einem Durchmesser von 255MM besitzt. Hierfür müssen die Bremsbeläge, Scheiben und der Bremsbelagshalter vom NB übernommen werden.

Trivia

Die Mazda Entwickler haben sogar die Bremssättel jeweils nach innen d.h. auf die Fahrzeugmitte hin ausgerichtet um die perfekte 50:50 Balance zu erreichen.

Tipps

Wer einen abgerockten MX-5 mit rostigen/rievigen Bremsen gekauft hat und günstig alle Scheiben und Belege wechseln will oder muss kann bei I.L. Motorsport ein komplett-Set von Ashuki für kleines Geld kaufen: LINK

Die Aufrüstung von die Bremse vom NB-Modell kann recht günstig mit gebrauchtteilen realisiert werden oder mit einem Set aus original Ersatzteilen, ebenfalls von I.L.: LINK

Weiterführende Beiträge:

Die MX-5 Bremse: Teil2 – Upgrades

Die MX-5 Bremse: Teil3 – Tausch

 

5 Comments on “Das MX-5 Bremssystem”

  1. Hey,

    danke für die schnelle Antwort!
    Die Hebelage geht tatsächlich etwas schwer… hatte auch überlegt ob das daran
    liegt, dass der Kolben so angegammelt war und jetzt muss der Mechanismus für
    die Handbremse erst wieder gängig gemacht werden. Das Tragbild ist auch nicht
    soooo schön. Da der lange Stand (musste beide Schweller schweißen), sind die Scheiben
    schön rostig und jetzt sieht man gut wo Belag und Scheibe sich treffen und wo nicht.
    Ich habe den Hebel mal geschmiert und gehe gleich ne Runde einbremsen… mal schauen
    ob es dann schon besser wird.

    Besten Gruß,
    Lukas

  2. Hallo Ben,

    erstmal: Super Seite! Habe mir schon viele Tipps zum Schrauben und auch Kaufempfehlungen hier abgeholt. Weiter so!

    Ich fahre nen NA von 93. Jetzt habe ich leider das Problem, dass er zur Hauptuntersuchung zum TÜV muss. Dieser
    hat festgestellt, dass die Bremsen rundum etwas lasch sind und die Handbremse hinten rechts annähernd nichts tut.
    Scheiben und Beläge (Ashuki von IL) sind rundum nicht neu aber noch komplett im Soll. Hinten rechts war der Sattel ziemlich vermockt und fest, da habe ich schon VOR dem Tüv Termin nen neuen Dichtsatz verbaut und den Kolben geläppt. Die Züge der Handbremse sind auch gängig… ich bin so langsam mit meinem Latein am Ende. Hast du vielleicht einen Tipp was ich noch kontrollieren oder machen könnte?

    Mit den besten Grüßen,
    Lukas

    1. Das mit der Feststellbremse an der Hinterachse ist leider keine allzu seltene Geschichte. Oft ist Rost im Hebelmechanismus der Handbremse, dann verteilt sich die Kraft des Zuges auf den anderen Sattel.

      Du könntest den Zug am Sattel mal aushängen und schauen ob du mit einem langen dicken Schraubenzieher den Hebel per Hand bewegen kannst. Wenn das Ganze schwergängig geht am besten solange zusammendrücken und lösen bis es leichter geht und schonmal ygeld für einen neuen oder guten gebrauchten Sattel beiseite legen 😉

      Manchmal kommt es auch vor das der Bremszug von einem längfristig Kaputten klemmenden Sattel ausgeleiert wird, dann sollte auch der Zug ersetzt werden.

      Schöner Gruß,

      Ben

  3. Hallo Benjamin,
    danke für die tolle Webseite.
    Würdest Du Original-Mazda-Bremsscheiben vorzugsweise verwenden, wenn Geld keine Rolle spielt? Oder was ist Dein Tipp?
    Viele Grüße,
    Andy Dorn
    PS.: Fahre seit kurzem den MX5 NA 1.8 BJ ’94

    1. Hallo Andy,

      wenn du einfach nur gute Bremsen auf Serien-Niveau haben willst würde ich mir Scheiben und Belege von Brembo holen.
      Mit der Marke habe ich bisher nur gute Erfahrungen auf verschiedenen Fahrzeugen gemacht und die Preise sind eigentlich auch ganz moderat.

      Die Orignalteile sind sicher auch nicht schlecht, sind aber sicher nicht besser als die Brembo Derivate und beinhalten preislich den Mazda-Aufschlag 😉

      Wenn du mehr Bremsleistung haben willst könntest du dich auch nach der Marke „EBC“ umsehen, besonders die GreenStuff Belege sollen toll sein.

      Schöne Grüße nach Deutschland,

      Ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.